Sehr geehrte Ausbildungsbetrieb und Ausbildende,

um Sie bei der Ausbildung von Fachkräften zu unterstützen haben wir für Sie entsprechende Informationen rund um das Thema Ausbildung zusammengestellt. Eine allgemeine Checkliste finden Sie nachfolgend und als PDF-Datei beiliegend.

Weiterhin haben wir zu folgenden Themen rund um die Ausbildung Informationen für Sie zusammengestellt (zum öffnen bitte anklicken).

1. Checkliste für Ausbildungsbetriebe

2. Pflichten des ausbildenden Betriebesdes Ausbildersder Ausbilderin

3. Pflichten desder Auszubildenden

4. Was ist vor Ausbildungsbeginn zu tun

5. Der betriebliche Ausbildungsplan

6. Der erste Tag der Ausbildung

7. Urlaubsberechnung nach Jugendarbeitsschutzgesetz

8. Was ist bei der Anmeldung zu Prüfungen zu beachten

Checkliste für Ausbildungsbetriebe

Vor Beginn der Ausbildung

… vom Lehrling anfordern:

  • Letztes Schulzeugnis
  • Bankverbindung (für Vergütungszahlung und

ggf. Vermögenswirksame Leistungen)

  • Name und Anschrift der Krankenkasse
  • Bescheinigung Erstuntersuchung nach § 32 JArbSchG

(bei Minderjährigen Lehrlingen)

  • Gesundheitszeugnis nach Bundesseuchenschutzgesetz (Nahrungsmittelhandwerke)
  • Aufenthaltsgenehmigung, Arbeitserlaubnis und Nachweis über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse (bei ausländische Lehrlingen)

… vom Betrieb zu erledigen:

  • Berufsausbildungsvertrag online ausfüllen (https://www.hwk-erfurt.de/4,0,lvform.html) in 4-facher Ausfertigung drucken und unterschreiben (Unterschrift beider Erziehungsberechtigter bei minderjährigen Lehrlingen)
  • Berufsausbildungsvertrag der HWK zur Eintragen vorlegen, ggf. Bescheinigung über Erstuntersuchung bei Minderjährigen Lehrlingen beifügen
  • Anmeldung zum Schulbesuch bei der zuständigen Berufsschule veranlassen
  • Anmeldung bei der Krankenkasse veranlassen und ggf. Anmeldung im Steuerbüro
  • Personalakte anlegen (ggf. Verzeichnis der Jugendlichen ergänzen)
  • Ausbildungsverordnung bereitstellen (kann von KHS bezogen werden)
  • Ausbildungsnachweis (Berichtsheft) vorbereiten (kann von KHS bezogen werden)
  • Betrieblichen Ausbildungsplan erstellen (Unterstützung durch Bildungsberater HWK)
  • Ausbildungsmittel bereitstellen : z. B. Werkzeuge und ggf. Dienstkleidung
  • Info an Mitarbeiter über Einstellung Lehrling

… dem Lehrling aushändigen:

  • Durchschrift des registrierten Berufsausbildungsvertrages und des Lehrlinghsausweises
  • Ausbildungsverordnung/betrieblicher Ausbildungsplan
  • Ausbildungsmittel/Ausbildungsnachweisheft

Während der Ausbildung

  • Fortgang der Ausbildung überwachen: Wird der Ausbildungsplan erfüllt?
  • Führung des Ausbildungsnachweises regelmäßig überwachen und unterschreiben
  • Ergebnisse überbetrieblichen Ausbildung und regelmäßigen Schulbesuch kontrollieren
  • Ergebnisse der Prüfung Teil 1 bzw. Zwischenprüfung auswerten
  • Änderung der Ausbildungsvergütung beachten
  • Nachuntersuchung gem. § 33 JArbSchG veranlassen (vor Ablauf des 1. Lehrjahres), es sei denn der Lehrling ist zwischenzeitlich 18 Jahre alt geworden (Bescheinigung im Betrieb aufbewahren
  • Fristgerechte Anmeldung zur Gesellen- bzw Abschlussprüfung veranlassen
  • Regelmäßige Belehrungen durchführen und dokumentieren (Arbeits-, Gesundheits- und Datenschutz, usw.)
  • Betriebliche Untersuchungen regelmäßig durchführen

Für Rückfragen und Auskünfte stehen wir gern zur Verfügung.

Sie erreichen uns telefonisch unter 03601/48490 oder per Mail unter oeser@handwerk-nordthueringen.de